Your address will show here +12 34 56 78

Wer sich krank fühlt und eine Corona-Infektion in Betracht zieht, soll von zuhause aus seinen Arzt telefonisch kontaktieren und nicht direkt in die Praxis kommen.

Außerhalb der Sprechzeiten steht der Ärztliche Bereitschaftsdienst telefonisch unter 116 117 bereit. Er übernimmt die Zuweisung von Patienten an die eingerichteten Testcenter, in denen Proben zentral entnommen werden.

Die Corona-Hotline des Landes Hessen erreichen sie von 8-20 Uhr unter 0800 555 4 666.

Die Empfehlungen des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands e.V. (HBRS):  HBRS Startseite


Die Hessischen-Meisterschaften im Kegeln/Classic finden am Sonntag, den 03. Mai 2020 in Wiesbaden statt

SPORTSTÄTTE: 65187 Wiesbaden, Konrad Adenauer-Ring 55, Tel. 0611-808045
VERANSTALTER: Hesssischer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V. (HBRS)
BEGINN DER WETTKÄMPFE: 10:00 Uhr
GASTGEBER: Verein Wiesbadener-Sportkegler, Webseite: http://www.vwsk.de/
TURNIERLEITUNG: Jürgen H. Klug, Landesfachwart Kegeln Classic
STARTGEBÜHREN: 8,00 € pro Teilnehmer/in
LEISTUNGSKLASSEN: Altersklasse (1) „offene Meisterklasse“ (Geburtsjahr ab 1961), Altersklasse (2) „Seniorenklasse“ Geburtsjahr bis 1960)

(Foto) Copyright: Verein Wiesbadener Sportkegler 1921 e.V.

Das erste Ziel der „HERBSTTOUR“ der BSG Hausen am 08.10.2019 zum UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal“ war das Niederwalddenkmal oberhalb von Rüdesheim am Rhein. Die kleine Gruppe von 12 Personen reiste mit der S-Bahn und dem Regionalzug nach Rüdesheim und von dort ging es per Seilbahn aufwärts zur „Germania“.

Danach wanderte die Gruppe um Organisator Volker Bus gemütlich durch den Niederwald mit einigen schönen Aussichten auf Rhein und die Weinberge, um nach einer Rast mit dem Sessellift wieder abwärts nach Assmannshausen zu fahren.

Mit dem Rheinschiff „BINGEN“ fuhren die Ausflügler anschließend am Mäuseturm, der Burg Rheinstein und der Ruine Ehrenfels vorbei, auf die andere Rheinseite nach Bingen. In den 90 Minuten Aufenthalt erkundete die Reisegruppe die Altstadt und kehrte in einem Café mit leckerem Kuchen ein. Um ca. 17.00 Uhr ging es mit dem Schiff wieder zurück nach Rüdesheim. Während dieser Rückfahrt gab es „flüssige“ Köstlichkeiten, angeboten von Volker Bus.

Um 17.30 Uhr fand sich die Gruppe im Restaurant „Zur Seilbahn“ ein, um sich mit leckeren Gerichten zu stärken. Aufbruch war dann gegen 19.45 Uhr und um 21.45 Uhr waren alle wieder wohlbehalten zurück in Obertshausen.

Trotz des regnerischen Wetters war die Reisegruppe einstimmig der Meinung einen wunderschönen Tag verbracht zu haben.

[md_masterslider md_masterslider_id=“62″][/md_masterslider]

Ziel der Wanderung im Stadtwald war der Tiroler Weiher, der Teil des „Frankfurter Grüngürtels“ ist. Dort gab es die erste Pause und es wurden kleine Erfrischungen gereicht.

Trotz regnerischem Wetter mit teilweise kräftigen Schauern erreichte die Wandergruppe um Organisator Volker Bus die Traditionsgaststätte „Apfelwein-Föhl“ in Neu-Isenburg. Dort gab es in guter Atmosphäre ein gemeinsames Abendessen mit traditionellen Gerichten.

Nach Hause ging es mit dem RMV und alle waren um 21:15 Uhr wieder zurück in Obertshausen.


[md_masterslider md_masterslider_id=“59″][/md_masterslider]


Am Dienstag, den 06. August trafen sich am Hit-Markt 23 Sportler der BSG Hausen zum letzten gemeinsamen Ausflug in diesen Sommerferien. Neun der Teilnehmer machten sich mit ihren Fahrrädern auf den Weg. Die Tour hatte zwei Etappen: die Kneipp-Anlage am Hellenbach in Steinheim mit Wassertreten sowie dem Barfußpfad und dann ab 18.00 Uhr Einkehr in der Gaststätte „Wenk’scher Hof“ vis-à-vis dem Steinheimer Obertor. Nach dem Genuß traditionell hessischer Spezialitäten ging es um 20.30 Uhr wieder auf den Heimweg. Auch die Radlergruppe kam ohne Regenguß zu Hause an.

[md_masterslider md_masterslider_id=“53″][/md_masterslider][/vc_column][/vc_row]

Ein Nachmittag im Opel-Zoo

Am 23.07.2019 trafen sich 28 Sportler aller Abteilungen der BSG Hausen am S-Bahnhof in Obertshausen, um gemeinsam zum Opel-Zoo nach Kronberg im Taunus zu fahren.

In dem Tierpark leben etwa 1600 Tiere in 200 Arten aus allen Kontinenten und Klimazonen. Im Gegensatz zum Frankfurter Zoo beherbergt der Opel-Zoo auch heute noch (afrikanische) Elefanten.

Drei Stunden hatte jeder Zeit auf eigene Faust den großen Rundweg entlang zu schlendern, um die „Bewohner“ des Zoos in Augenschein zu nehmen. Besonders gefielen die Giraffen, die Erdmännchen, die Mufflons und natürlich die Elefanten.

Alle fanden sich danach wieder in der Zoo-Gaststätte „Sambesi“ ein, um sich mit frischen Salaten und kühlen Getränken zu versorgen.

Gegen 20.00 Uhr trat die Gruppe die Heimreise an, um fröhlich, aber doch etwas müde gegen 21.50 Uhr am Bahnhof Obertshausen anzukommen.

[md_masterslider md_masterslider_id=“51″][/md_masterslider]